Bildungskarenz – eine attraktive Möglichkeit!

Du möchtest dich beruflich weiterbilden, ohne dein Arbeitsverhältnis zu kündigen? Du möchtest weiterhin monatlich Geld erhalten, obwohl du dich in Weiterbildung befindest? Diese Ambitionen haben in der heutigen Zeit immer mehr Menschen. Der Weiterbildungsdurst ist aufgrund der unzähligen Möglichkeiten größer denn je. Häufig kann man allerdings sein Vorhaben schwer mit dem Beruf vereinbaren. Bildungskarenz ist eine tolle Möglichkeit, Freiraum für die Weiterbildung zu bekommen – ohne komplette finanzielle Einbußen.

Was ist eine Bildungskarenz?

 
Die Bildungskarenz ist eine Möglichkeit zur Weiterbildung.
Arbeitnehmer/innen können bis zu 12 Monate in Bildungskarenz gehen, ohne ihr Arbeitsverhältnis zu kündigen – innerhalb von 4 Jahren, sofern der Arbeitgeber einverstanden ist.

Es ergeben sich folgende Möglichkeiten, um die Bildungskarenz zu konsumieren:

  • Du nimmst ein ganzes Jahr Bildungskarenz. Bitte bedenke, dass du dann in den folgenden 3 Jahren keine Bildungskarenz, Freistellung gegen Entfall der Bezüge oder Bildungsteilzeit konsumieren kannst.
  • Du kannst die 12 Monate auch aufteilen, z.B. zweimal 6 Monate. Allerdings muss jeder Teil mindestens 2 Monate dauern und innerhalb von 4 Jahren konsumiert werden.

Vorteile für Arbeitnehmer/Arbeitgeber – Win-Win-Situation

 
Es ergeben sich sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber Vorteile, weshalb du diese Form der Karenz unbedingt ins Auge fassen solltest.

Vorteile Arbeitnehmer:

  • Dein Arbeitsplatz bleibt erhalten.
  • Du hast während deiner Aus- oder Weiterbildung ein gesichertes Einkommen, wenn du die Bedingungen für das Weiterbildungsgeld erfüllen.
  • Nebenbei kannst du sogar noch zusätzlich Geld mit einer geringfügigen Beschäftigung verdienen.
  • Während der Bildungskarenz bist du kranken-, unfall- und pensionsversichert.
  • Du kannst dich im In- oder Ausland aus- oder weiterbilden (z.B. Bildungsreise) – dadurch hast du ortsunabhängige Lehr-/Lernmöglichkeiten.
  • Durch deine Karenzvertretung erhält jemand einen Job, der vorher keinen hatte oder sich verändern wollte.
  • Es ergeben sich neue Karrierechancen für dich.

Vorteile Arbeitgeber:

  • Das Unternehmen profitiert von deiner höheren Qualifikation.
  • Du bleibst dem Unternehmen erhalten.
  • Das Unternehmen spart in dieser Zeit Personalkosten ein.
  • Durch deine Karenzvertretung kann frischer Wind in die Abteilungen kommen.

Voraussetzungen für Bildungskarenz

 

  • Wer in der Bildungskarenz studieren möchte, muss mindestens 4 Semesterwochenstunden bzw. 8 ECTS-Punkte nachweisen können. Dazu zählt auch das Ablegen einer Diplomprüfung.
  • Alle, die Bildungskarenz beanspruchen möchten, müssen unmittelbar vor Beginn der Karenz mindestens 6 Monate am Stück angestellt sein (Anstellung = Dienstverhältnis mit Arbeitslosenversicherung).
  • Die Bildungsmaßnahme muss mindestens 20 Wochenstunden betragen. Personen, die ein Kind unter 7 Jahren betreuen und für die keine anderen Betreuungsmöglichkeiten bestehen, müssen nur 16 Wochenstunden nachweisen.
  • Als Aus- und Weiterbildungen gelten alle Schul- oder Studien-Abschlüsse sowie Weiterbildungen im In- und Ausland mit beruflichem Bezug.

Wie ist das mit dem Geld?

 
In der Bildungskarenz hast du Anspruch auf Weiterbildungsgeld. Wie viel das ist, kann man mit dem Arbeitslosengeldrechner feststellen (Berechtigung und Höhe ist gleich).
Es besteht außerdem die Möglichkeit, eine geringfügige Beschäftigung neben der Karenz auszuüben (2020: max. 460,66 EUR/Monat).
Geographisch betrachtet sind dem Weiterbildungsgeld keine Grenzen gesetzt. Selbst wenn dich deine Fortbildung ins Ausland führt, bleibt dein Anspruch auf das Weiterbildungsgeld bestehen.
Dauer des Weiterbildungsgeldes: mindestens 2 Monate, höchstens 12 Monate – je nach Dauer der vereinbarten Bildungskarenz.

Ein neuer Trend: Babypause verlängern mit der Bildungskarenz

 
Den Begriff Bildungskarenz kennen viele in der heutigen Zeit. Was jedoch viele Mamas nicht wissen, ist, dass man (unter gewissen Voraussetzungen) direkt im Anschluss an den Bezug des Kinderbetreuungsgeldes in Bildungskarenz gehen kann.
Somit bist du noch bis zu einem Jahr länger bei deinem Kind zuhause, kannst diese unvergessliche Zeit genießen – daneben bildest du dich weiter und bekommst auch das dafür vorgesehene Weiterbildungsgeld. Dein Baby wird es dir danken :)

Bildungskarenz beantragen

 
Zuerst solltest du mit deinem ChefIn reden, denn der Arbeitgeber muss einer Bildungskarenz zustimmen. Das Formular und alle Infos gibt es beim AMS (Arbeitsmarktservice). Der Antrag auf Bildungskarenz muss spätestens am Beginn beim zuständigen AMS gestellt werden.

Benötigte Unterlagen:

  • Vereinbarung über die Bildungskarenz (abgeschlossen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber)
  • Bestätigung der Aus- und Weiterbildungsmaßnahme inklusive Kursdauer

Die Formulare für die Bestätigung des Abschlusses der Bildungskarenz können auf der Homepage des AMS heruntergeladen werden.

Fazit: Bildungskarenz als persönliche Weiterentwicklung

 
Wenn du Lust auf Veränderung hast oder neue Lebenswege einschlagen möchtest, dann ist eine Bildungskarenz genau das richtige für dich, um dich neu zu orientieren. Sie bringt viele Vorteile und positive Aspekte mit sich. Natürlich gibt es auch einige Punkte, die du beachten und abklären solltest. Danach steht einer Weiterbildung, die auch finanziell unterstützt wird, nichts mehr im Wege.
In Österreich gilt: Wer sich bilden will, soll das auch können, deshalb gibt es die Möglichkeit zur Bildungskarenz. Ganz nach dem Motto: fürs Leben lernen und dafür Weiterbildungsgeld erhalten. Klingt super, oder?

Weiterführende Informationen:

https://www.ams.at/arbeitsuchende/aus-und-weiterbildung/bildungskarenz

am 31.03.2020 von Birgit Wimmer erstellt