Alles rund um „Coaching“

„Coaching“ – Definition & Abgrenzung zu verwandten Konzepten

Ist man auf der Suche nach einer einheitlichen Definition des Begriffes „Coaching“ so wird man auf
zahlreiche Einträge im Internet stoßen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass dieser Begriff bis dato
nicht geschützt ist und somit die diversen Berufsverbände eigene – für sie passende – Definitionen
hervorbringen. Weiters, ist der Coaching-Markt in den diversen Ländern unterschiedlich geregelt. So
untersteht die Ausübung des Berufsbildes „Coach“ in Österreich einer strengen Gewerbeordnung und
darf in den jeweiligen Kernbereichen nur von zugelassenen Coaches ausgeübt werden. Diese
zugelassenen Coaches sind an die Ausübung ihres Spezialgebietes gebunden, welche sich in die
folgenden Bereiche unterteilen: Unternehmensberater, Lebens- und Sozialberater und die
anerkannten Gesundheitsberufe (Psychotherapeut, klinische und Gesundheitspsychologen; Neue
Selbstständige).

Anhand der Kriterien für die Ausübung der diversen Gewerbe und der Definition für „Coaching“ laut
dem österreichischen Coaching Dachverband hat man sich hierzulande auf die folgende Definition
geeinigt:

„Coaching ist ein interaktiver personenzentrierter Beratungs- und Begleitungsprozess im
beruflichen Kontext, der zeitlich begrenzt und thematisch (zielorientiert) definiert ist.
Die individuelle Beratung von einzelnen Personen, Gruppen oder Teams richtet sich auf fachlich-
sachliche und/oder psychologisch-soziodynamische Fragen bzw. Problemstellungen, die sich auf die
Arbeitswelt beziehen.
Coaching findet auf einer tragfähigen Beziehungsbasis statt, die durch Freiwilligkeit, gegenseitiges
Respektieren und Vertrauen begründet ist und eine gleichwertige Ebene des Kooperierens bedingt.“
(ACC Austrian Coaching Council, 2018)

Heutzutage wird von Führungskräften oft ein Spagat zwischen Führungsaufgaben und einfühlsamer
Coachingarbeit erwartet. Jedoch spricht man hier von zwei verschiedenen Berufsbilder, die anhand
unterschiedlicher Kriterien gemessen werden und welche unterschiedliche Kompetenzen und
Erfahrungen erfordern.

Weiters, gilt es das Berufsbild des „Coaches“ von verwandten Konzepten abzugrenzen.
Im Dienstleistungsbereich der Beratung wird zwischen mehreren Formen von psychosozialen
Interventionen unterschieden, welche oft mit dem Coaching verwechselt oder gar vermischt werden.
Eine genaue Definition würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen. Anbei eine Abgrenzung zu einer
Auswahl an Beratungsformen in Kürze:

Coaching vs Training

Training gilt primär der Informations- und Wissensvermittlung; oft in Gruppensetting oder Workshops.
Coaching fokussiert auf die persönlichen Bedürfnisse der/des Einzelnen und hilft der/dem Coachee
dabei Ressourcen entwickeln oder Lösungen zu finden.

Coaching vs Mentoring

Mentoring wird oft im Rahmen einer „Partnerschaft“ bei der Einführung einer Person in ein neues
System angewendet. Der Klient wird dabei durch eine Person mit mehr Erfahrung und einer längerer
Zugehörigkeit zum Unternehmen, begleitet. Es besteht ein Beziehungs- und Machtgefälle und kann
nicht als neutral betrachtet werden. Es handelt sich nicht per se um eine Beziehung auf Augenhöhe
und es werden keine Ressourcen oder Lösungen entwickelt.

Coaching vs Psychotherapie

Coaching begleitet meist ein kurzzeitig befristetes Anliegen zB ein aktuelles Problem oder eine
herausfordernde Situation einer gesunden und leistungsfähigen Person oder Gruppe; während eine
Psychotherapie einen langen Prozesses oder ein Problem, das seine Wurzel in der Vergangenheit hat
und/oder im Spektrum der psychischen Störungen liegt, behandelt.

Coaching vs Mediation

Mediation steht für die „Vermittlung“ in einem Konflikt. Der/die Mediator/in fungiert dabei als
externe/r und unabhängige/r Experte/in und vermittelt zwischen zwei oder mehreren Parteien.
Obwohl einige Formen des Konflikt-Coaching existieren, ist Coaching vorrangig eine personen- und
lösungsorientierte Beratungsform; während beim Konflikt-Coaching meist der Konflikt als sich im
Mittelpunkt steht.

Wie anhand der beschriebenen Definition, Kernkompetenzen und Abgrenzungen zu anderen
Dienstleistungsbereichen ersichtlich, handelt es sich beim Berufsbild des „Coaches“ um ein
umfangreiches Themenfeld, dass nicht von ungeschulten Führungskräften übernommen oder
eingefordert werden sollte.

am 01.05.2024 von Teilnehmerin des Lehrgangs Experte*in Personalentwicklung & Human Resources Generalist*in erstellt